Paint my hood…

Posted on 15. Juli 2011

0


Schon immer bin ich absoluter Graffiti-Fan.

Früher, als ich mit der S-Bahn zur Arbeit fuhr, ging es immer an einer Strecke alter, vergammelter Industriebauten vorbei. Die hatten Sprayer reich mit unterschiedlichen Graffiti besprüht. Es war für mich eine Augenweide daran vorbei zu fahren und ich konnte mich nicht satt sehen. Vor Allem entdeckte ich jedesmal  neue Details und es war kein Geschmiere, sondern gekonnt gemacht.

Anfang des Jahres gab es in Lichtenberg eine Theateraufführung der Laienspielgruppe. Zum Bühnenbild gehörte auch ein Graffiti. Die sehr schöne Arbeit hatte ein junger Lichtenberger angefertigt. Da entstand der Gedanke, ihm eine Wand unseres Betriebsgebäudes zum besprühen zur Verfügung zu stellen. Begeistert willigte er sofort ein – „Bin auf jeden Fall dabei“, sagte er und meinte, dass er das mit einem Kumpel machen wolle, mit dem er immer zusammenarbeitet.

Den beiden Künstlern wurde freie Hand gelassen. Spraydosen in recht beträchtlichem Umfang wurden angeschafft. Und los gings am Freitag Mittag. Sehr schnell erkannte man erste bunte Motive. Samstag Abend waren die Bilder dann fast fertig. Recht schnell für eine c.a. 30qm große Fläche. Sonntags fiel dann leider reichlich Regen und es konnte nicht gesprüht werden. Den Freitag darauf wurde dann das Werk vollendet.

Das Ergebnis ist großartig. Wir hören fast nur gute und begeisterte Kritiken, auch von älteren Nachbarn oder von Leuten, von denen man das nicht erwartet hätte. Man merkte den beiden Sprayern an, daß sie den Drang zu gestalten inne haben.

Ich bin froh, daß ich die zwei für diese Sache gewinnen konnte und ich glaube, sie sind froh, daß sie beweisen konnten, was sie auf dem Kasten haben und das ganz legal. Die Beiden wollen das Bild als Referenzobjekt für eine neue Arbeit an einer Wand in Berlin nutzen. Dabei und auch sonst wünsche ich gutes Gelingen und viel Erfolg. Es ist wichtig, daß sich junge, begabte Menschen auch in einem Ort wie Lichtenberg kulturell einbringen und verwirklichen können und nicht als Störung, sondern als Bereicherung gesehen werden.

Jedenfalls kann man sich jetzt in Lichtenberg, unserem beschaulichen Heimatort ein schönes, gut gemachtes Graffiti ansehen.

– CK

Advertisements
Posted in: Sonstiges